Arbeitskreis Mantrailing Deutschland


 Mantrailingsseminar in Herrieden, Ortsteil Lammelbach
vom 06.09. – 11.09.2004

30.jpg

Der Arbeitskreis konnte als Ausbilder Brandon Smith (Deputy Sheriff)  und Sid Harty (ist mit seinem Bloodhound überregional im Einsatz, kennt Bloodhounds und auch andere Rassen)  aus Amerika gewinnen. Brandon brachte zu diesem Seminar seinen Bloodhound „Chase“ nach Deutschland, worüber wir uns ungemein freuten. So konnten wir endlich mal einen Bloodhound arbeiten sehen.

An dem Seminar nahmen 10 Hundeteams und 4 Leute ohne Hund teil. Die Teilnehmer kamen aus verschiedenen Bundesländer. Sogar Hamburg war vertreten.

Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Brandon übernahm die eine Gruppe, Sid die andere. In einem Anfangsgespräch berichtete jeder der Teilnehmer über seinen Hund, über seinen Ausbildungsstand und seine Probleme. Im Laufe der Woche wurde dann an diesen speziellen Problemen gearbeitet.

Jeden Tag gab es einen kleinen Theorieteil, den entweder Sid oder Brandon abhielt. Sie referierten über Themen wie z.B. „ Vermeidbare Fehler im Real-Einsatz, Verhaltensmuster von Menschen mit verschiedenen Krankheitsbilder etc.

Wir trainierten hart, außer einer kleinen Vesperpause so zwischendurch, nutzen wir die kostbare Zeit. Der Ausbildungsstand der Teilnehmer war sehr verschieden. Vom Anfänger bis zum fast fertigen Mantrailer, war alles vertreten, um so vielfältiger und unterschiedlicher fielen  die Übungen und Aufgabestellungen aus. Von der Negativ ID, Spur quer durch das Kornfeld oder durch einen Bauernhof, frische und alte Spuren, Spuren in der Stadt und im Feld, Spuren am Tag und in der Nacht, vermisste Person hinter einem geschlossenen Gartentürchen, Spuren durch extrem schmale und dunkle Gässchen, Ansatz am Supermarkt etc, mehrere Personen am Ende der Spur zum Differenzieren, Geruchstoff von unbekannter Person, Verleitungsspuren, nichts blieb unversucht. Zusätzlich erhielten wir unbezahlbare Ratschläge und Tipps ……

Es war eine sehr aufregende und unwahrscheinlich interessante Woche. Die Gruppe arbeitete sehr harmonisch zusammen und jeder unterstützte jeden. Sid und Brandon gaben alles, um bestehende Probleme zu lösen oder die Hunde in ihrer Ausbildung weiter zu bringen. Am Ende dieser tollen Woche konnte man den Fortschritt der einzelnen Hunde deutlich erkennen.

Besonders interessant war es für uns, Brandons Bloodhound „Chase“ arbeiten zu sehen. Denn wann hat man schon mal die Möglichkeit, life einen Bloodhound bei der Arbeit zu beobachten ?

Am letzten Tag gab es für jeden Teilnehmer noch ein Einzelgespräch mit dem jeweiligen Ausbilder und eine wunderschöne Teilnahme-Urkunde.

Die Zeit verging wirklich wie im Fluge. Wir bedauerten das sehr, doch eine weitere Woche mit solch einem Mammutprogramm hätten weder die HF noch die Hunde und auch die Ausbilder kraftmäßig nicht mehr durchgestanden.

Wir bedanken uns ganz ganz herzlich bei Renate Götzenberger, Klaus Hartnagel, Sandra Schmidt und Karl Deininger, die diese Woche hervorragenden organisiert hatten.
Alles!, von den Karten bis hin zu Fremdopfern, den Aufenthalt in einem hübschen Hotel mit gemütlichen Zimmern, super gutes Essen (Pilzsaison in Bayern), ein gut durchstrukturiertes Programm etc., es fehlte uns an Nichts.
Danke auch an Sid und Brandon, dass ihr Euch für uns so ins Zeug gelegt habt, wir haben "verdammt" viel gelernt.
Ebenso bedanken wir uns bei den netten Fremdopfern, die geduldig an den ihnen zugeteilten Plätzen ausharrten, bis sie ein Hund fand.
                                                                                                                                                    
 (A.Schweitzer)

Fotos hier
(C) Angelika Schweitzer

 


E-Mail